Februar, 2016 /

Mal eben…

Kommt dir folgendes Phänomen bekannt vor? Du hast noch zehn oder fünfzehn Minuten Zeit bevor du zu irgendeinem Termin aus dem Haus gehen musst (bitte behalte an dieser Stelle bereits die eigentliche Tatsache „Du hast Zeit“ im Hinterkopf). Und was machen die meisten von uns in einer solchen Situation? Genau, wir nutzen die Zeit sinnvoll und räumen mal eben die Geschirrspülmaschine aus, checken die neuesten Mails, spielen  ein bisschen Candy Crush oder fangen an, etwas zu suchen, das wir jetzt in diesem Moment eigentlich nicht zwingend benötigen. Und wir alle wissen natürlich genau wie das endet: eins führt zum anderen und die Minuten fliegen dahin. Plötzlich ist es schon spät und mit fliegenden Fahnen fegen wir zur Tür hinaus! Und wenn es ein guter Tag ist, haben wir zum Glück sogar den Schlüssel mitgenommen…

 

Warum machen wir das?! Warum versuchen wir immer wieder, das Maximum aus unseren kostbaren freien Minuten herauszuquetschen und sind dann immer wieder gestresst, schlecht gelaunt und wahrscheinlich auch noch zu spät dran? Was wäre an der Tatsache so furchtbar, einfach mal einige Minuten lang nichts zu machen? Weißt du noch wie das geht? Du könntest auch einfach rechtzeitig aus dem Haus gehen – oder zur Abwechslung mal viel zu früh! Dann könntest du auf dem Weg trödeln, die Nachbarin grüßen und kommst womöglich sogar entspannt an.

 

Im Coaching taucht dieses Phänomen unter dem Stichwort „Zeitmanagement“ auf. Tatsächlich verbirgt sich dahinter oft selbstgemachter Stress. Ausgelöst  durch Perfektionismus oder der Überzeugung, immer alles selber machen zu müssen, Ruhelosigkeit und dergleichen. Mein Vorschlag wäre: Schau dir dein persönliches Hamsterrad bei Gelegenheit von außen an, bevor du wieder reinkletterst. Einen wesentlichen Teil des Tempos bestimmst nämlich du selbst. Anstatt sich über Dauerstress zu beklagen, der durch vermeintlich mieses Zeitmanagement entstanden ist, genieße doch hin und wieder den Luxus, sagen zu können: „Ich habe Zeit“.

Die Entscheidung liegt jederzeit ganz bei dir. Ich wünsche dir viel Vergnügen dabei!

zurück