Dezember, 2015 /

Alle Jahre wieder…

 

freuen wir uns auf eine besinnliche Adventszeit und friedliche Weihnachtsfeiertage. Und doch sieht die Realität oft ganz anders aus: Der Terminkalender ist gespickt mit Weihnachtsfeiern. Wir schieben uns in Geschäften und Straßen durch Menschenmengen. Und schließlich müssen wir die Festtage planen: Wer feiert wann, wo und mit wem und wie bekommt man alle Wünsche unter einen Hut? Statt also Weihnachtslieder summend Kekse zu backen und dem ersten Schnee beim Fallen zuzusehen, fühlen wir uns gestresst. Aber warum ist das jedes Jahr wieder so? Und gibt es nicht Möglichkeiten, sich dem ein wenig zu entziehen?

 

Aktuellen Stresstheorien zufolge erleben wir Stress, wenn ein Ungleichgewicht entsteht zwischen äußeren Anforderungen und den eigenen Bewältigungsmöglichkeiten. Dies bedeutet, dass eine objektiv gleiche Aufgabe von verschiedenen Personen subjektiv ganz unterschiedlich bewertet wird und erst dadurch mehr oder weniger starken Stress auslöst. Zusätzlich wirken auch noch interne Stressverstärker*. Das sind selbstauferlegte Ansprüche an die eigene Person, die oftmals unrealistisch hoch sind. Nun kann man sich äußeren Anforderungen nicht immer so ohne weiteres entziehen, aber du kannst deine persönlichen Stressverstärker entlarven. Diese sind gut am Wort „müssen“ erkennbar. Schauen wir uns die fünf „Klassiker“ nacheinander an und wie du dich dagegen zur Wehr setzen kannst.

 

 

 

 

 

 

Ist dir davon etwas besonders vertraut? Den eigenen Stressverstärkern auf die Schliche zu kommen, kann dir dabei helfen, dem Stress die Spitze zu nehmen, indem du ein Stück Kontrolle über das Ausmaß deiner Anspannung wieder zurückgewinnst. Du entscheidst, wie es dir geht. Sorge also für dich selbst wie für einen lieben Freund oder eine Freundin. Schraube deine Ansprüche an dich selbst auf ein Maß zurück, dass dir auf Dauer auch gut tut. In diesem Sinne wünsche ich dir und deiner Familie eine schöne Zeit und einen guten Start ins neue Jahr.

 

*aus: G. Kaluza, Gelassen und sicher im Stress

zurück